Ihre Meinung zu unserer Website ist uns wichtig

Heimatortsgemeinschaft (HOG)

.

Bilder, Shows, Videos und Berichte vom

14. Heimattreffen in Neußäs am 6. Oktober 2007

 

Bitte klicken Sie eine der Darstellungen von unsrem Heimattreffen an.

 

Bemerkungen zu den  Bilder und Shows:

Die hier dargestellten Bilder wurden aus ca. 300 Bilder die uns unsere Landsleute geschickt haben ausgewählt.

Die Shows wurden so übernommen wie sie erstellt wurden.

Die Darstellungsform in den einzelnen Bildaufnahmen und Shows sowie die Qualität der Fotos entsprechen der Sicht und Einstellung des Fotografen, die nicht unbedingt mit der des Vertreterkomitees der HOG übereinstimmen muss.

Die Bilddarstellung ist absichtlich ohne musikalischen Hintergrund gemacht worden.

Die Shows enthalten die Musik vom Treffen (von der Zillascher (Deutschsanktmichael) Blaskapelle unter der Leitung von Edgar Kraus).

Wer noch Bilder, Shows, Berichte oder Meinungen übers Treffen in der Homepage veröffentlichen will, soll uns die schicken wir stellen sie dann in die Homepage.

 

 

Bilder vom Heimattreffen

 

Bilder vom Heimattreffen mit Index

 

Videoshows erstellt von Anton Amschlinger (kann bei ihm erworben werden).

 

Videoshow erstellt von Edgar Kraus (kann bei ihm erworben werden).

 

Das große Heimattreffen der HOG Giseladorf/Panjowa e. V.

 

Beim 14. Heimattreffen der Heimatortsgemeinschaft Giseladorf/Panjowa e. V. am 6. Oktober 2007 in Neusäß wurden mehrere Feste gefeiert. Es wurden 125 Jahre seit der Gründung und Besiedlung des Ortes Giseladorf, 25 Jahre seit der Gründung der HOG Giseladorf/Panjowa und 100 Jahre seit der Grundstein-legung des Baus der Kirche in Giseladorf gefeiert. Dazu kam noch, dass Führungswechsel bei der HOG  stattfinden sollte.

Aus diesem Anlass wurde eine Festschrift herausgebracht, die eine Kurz-geschichte über die Ansiedlung Giseladorfs, eine Darstellung der Gründung und Entwicklung der Heimatortsgemeinschaft Giseladorf/Panjowa sowie einiges über die Geschichte und Reparatur der Kirche, der Feier entsprechende Gedichte von unserem Heimatdichter und Vieles mehr enthält. Die Festschrift wurde jeder Familie, die am Treffen teilgenommen hat, kostenlos verteilt.

Bei der Vorbereitung der Feier hofften wir auf eine rege Beteiligung  an der Gestaltung der Feier und eine zahlreiche Teilnahme. Alle unsere Erwartungen wurden übertroffen. Es fand das größte und schönste Heimattreffen unseres Vereins und eine der imposantesten Feiern in der Geschichte unseres Ortes statt. Für die über 240 Teilnehmer war der Saal der Gaststätte zu klein, ein Nebenraum musste zusätzlich aufgemacht werden.

Als die Ersten des Kirchweihzuges mit 26 Kirchweihpaaren unter den Klängen der Blasmusik von Zillasch (Deutschsanktmichael) geleitet von Edgar Kraus, an der St.-Ägidius-Kirche angekommen waren, befand sich das Ende des Zuges noch immer an der Gaststätte Schuster. Dabei waren manche, die schon seit über 15 Jahren nicht bei einem Heimattreffen zu sehen waren.

Pfarrer Limbacher hat schon lange nicht so eine gut besetzte Kirche gehabt.

So einen Kirchweihzug mit 21 schön gekleideten Paaren + 5 Kinderpaaren, die ein nie da gewesenes 3-stündiges kulturelles Programm boten, hat es bei uns noch nie gegeben.

Organisiert wurden der Kirchweihzug, die Kirchweihfeier und das kulturelle Programm auch diesmal von Anna

Feitz, geborenen Egler, und Toni Michels. Die zwei verstehen sich ausgezeichnet, haben mal wieder bewiesen, wie man etwas Schönes organisieren kann. Anna Feitz hat nicht nur den Kirchweihzug gelenkt, sondern den Bändertanz, den Kindertanz,  die Lieder der Seniorensinggruppe, die Laudatio (Homage) für den scheidenden Vorsitzenden, und die gesamte Präsentation einstudiert, sondern auch alle Texte (viele in Versform, wie z. B. das Giseladorfer-Heimatlied) geschrieben und alles bis ins kleinste Detail geplant.  Sie leitete auch die gesamte Ausführung des Pogramms. Toni Michels hat die Kirchweihpaare mobilisiert, den Aufmarsch organisiert und Vieles mehr.  Er hat mit  Anna Feitz gut zusammengearbeitet. Es war bestimmt wieder mal ein Abend von Anna Feitz und Toni Michels.

Den vielen Kirchweihpaaren, die aus allen Teilen Deutschlands gekommen waren und die nicht nur am Kirchweihzug teilnahmen, sondern auch den nicht leicht auszuführenden Bändertanz und den ganzen Nachmittag  gestaltet haben, ist das Gelingen des Festes zu verdanken. Die meisten sind zur Übung des Tanzes und der einzelnen Programmteile schon freitags angereist. Zu alldem kommen noch einige Fotoausstellungen wie die von Josef Michels über „alte Zeiten in Giseladorf“ oder die über die Reparatur der Kirche in den letzten Jahren in Giseladorf.

Als um 10:00 Uhr der Saal eröffnet wurde, waren schon viele Landsleute da. Am Mittag war der Saal schon fast voll.

Um 14.30 Uhr ging es dann mit den 26 Kirchweihpaaren und der Blaskapelle in die St.-Ägidius-Kirche. Pfarrer Herbert Limbacher von Neusäß begrüßte uns in der fast vollen Kirche und hob die schöne Tradition hervor, unser Heimattreffen immer mit einer heiligen Messe zu beginnen. So machen es mehrere Heimatortsgemeinschaften, die ihr Treffen in Neusäß abhalten, jedoch so einen Aufmarsch mit so vielen schönen Trachtenpaaren hat er noch nie gehabt. Unser letzter Giseladorfer Pfarrer, Paul Kollar (der die festliche heilige Messe hielt),  schilderte in seiner Predigt die Geschichte der Kirche in Giseladorf und den Aufbau des Ortes. Die Lesung hielt wie immer der Vorsitzende, Mathias Egler, und die Fürbitten wurden von 5 Kirchweihpaaren vorgetragen. Der Banater Seniorenchor Augsburg unter der Leitung von Werner Zippel sorgte für die schönen Kirchenlieder.

Ehrenhalber seien hier nochmals die Kirchweihpaare genannt:

Kinderpaare: 1. Procker, Johannes mit Procker, Verena; 2. Linz, Michael mit Michels, Christine; 3. Oster, Michael mit Oster, Annabell;  4. Hannel, Tobias mit Hannel, Tara; 5. Procker, Samuel mit Linz, Sabine.

 Erwachsenenpaare: 6. Buchmann, Helmuth mit Buchmann, Edith (erstes Vortänzerpaar); 7. Hofmann, Franz mit Gayer, Sieglinde (zweites Vortänzerpaar); 8. Blum, Werner mit Blum, Monika; 9. Oßwald, Rolf mit Domoszlai, Heidi; 10. Lauer, Erwin mit Lauer, Malwine; 11. Tyositz, Franz mit  Tyositz,  Erna; 12. Rick, Werner mit Rick,   Annemarie; 13. Waldmann, Horst mit Bohnenschuh, Karin; 14. Michels, Toni mit Michels, Waltraud; 15. Michels, Josef mit Michels Melitta; 16. Michels, Adi mit Michels, Waltraud; 17. Linz, Helmuth mit Linz, Camelia; 18. Procker, Manfred mit Rotsching, Camelia; 19. Hannel, Edelbert mit Hannel, Heidi; 20. Oster, Roland mit Oster, Aniko; 21. Schiweg, Marco mit Leblang Klara; 22. Wild, Udo mit  Wild, Christine; 23. Bohn, Peter mit  Wild, Silke; 24. Gayer, Gregor mit Gayer, Renate; 25. Krämer, Bruno mit  Goschi, Martina;  26. Rick, Christian mit  Michels, Iris. Unter den Paaaren gab es auch 4 Teilneh-mer aus Zillasch.

Nach dem Fototermin vor der Kirche ging der Zug wieder zurück in die Gaststätte Schuster. Jetzt begann erst der schönste Teil des Tagesprogramms. Die Präsentation und die Führung durch das Programm übernahmen Monika Blum, geborene Dersepp, und Toni Michels.  Mathias Egler begrüßte kurz seine Landsleute und die Ehrengäste Stefan Ruttner, Vorstandsmitglied der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Vorsitzender der HOG Tschene, Gerlinde Bohn, Vorsitzende der HOG Kreuztstätten, und Werner Weissmüller, Vorsitzender der HOG unseres Nachbarortes Josefsdorf.

Nach der Grußbotschaft der Ehrengäste wurde nach altem Brauch die Kirchweihfeier mit allem was dazugehört (Straußver-letzetierung, Straußvertanzung, etwas später Verletzetierung Hut und Tichel u. a.) abgehalten. Den Kirchweihstrauß gewannen Josef und Melitta Michels. Es folgte der Kindertanz, vorgeführt von 5 in schöner schwäbischer Tracht angezogenen Paaren. Danach kam der Bändertanz. Wenn man die kurze zeit der Probe und die Übungen betrachtet, war dies eine Glanzleistung. Die Senioren-singgruppe sang unter anderem das Giseladorfer Heimatlied.

Mit einer Laudatio wurde dem Gründer und Vorsitzenden der HOG, der an diesem Treffen sein Amt abgeben sollte, gedankt. Mathias Egler wurde mit einer schönen Urkunde geehrt.

Es folgte fast eine Stunde Kirchweihtanz mit dem „Vertanzen des Kirchweihstraußes“.

Am Abend sollte das Festprogramm mit einer großen Festrede des Vorsitzenden, der Neuwahl des Vorsitzenden und des Vertreterkomitees (Vorstand) sowie der Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des Vertreterkomitees (des Vorstandes) fortgesetzt werden. Eine Video- und Fotoshow über eine Kirchweihfeier 1979 in Giseladorf und die noch stehenden Häuser im Ort, erstellt von Anton  Amschlinger, war auch noch vorgesehen.

Am Abend spielte die Musik „Taunis“ unter der Leitung von Heinrich Deschu.

Wegen der Erkrankung von Mathias Egler (die Stimme war komplett weg) war aus der schönen Festrede nur eine kurze Ansprache geworden.

In der Video- und Fotoshow von Anton Amshlinger konnten viele sehen wie ihr Haus in Giseladorf früher aussah und wie es heute aussieht.

Für die Wahl zum Vorsitzenden hatten in den vorherigen Wochen  vier Kandidaten leider abgesagt. Da sich auf mehrmalige Aufforderung auch niemand dazu bereit erklärte, konnte weder die Wahl zu einem neuen Vorsitzenden, noch zu einem neuen Vertreterkomitee (Vorstand) stattfinden. Laut Satzung des Vereins bleiben der alte Vorsitzende und das bestehende Vertreterkomitee kommissarisch bis zum nächsten Heimattreffen und zur nächsten Wahl im Amt. Die Landsleute wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden, Michael Servo, aufgefordert, doch bei der Verjüngung der Leitung der HOG mitzumachen. Wir hoffen alle, dass bis zum nächsten Treffen in 2 Jahren jemand den Vorsitz übernimmt und einige sich bereit erklären, im Vertreterkomitee (Vorstand) mitzumachen.

Das schöne Fest ist natürlich allen Mitwirkenden zu verdanken. Dazu gehören neben Anna Feitz, Toni Michels und den vielen in schöner Tracht gekleideten Kirchweihpaaren auch die Mitglieder des Vertreterkomitees, Hedwig und Franz Servo, Anton Amschlinger, Johann Schwarzmann, Josef Michels, Ilse Rittinger, sowie viele andere Landsleute. Sie haben mit der Einladungserstellung, Vervielfältigung, Verteilung (Familie Benz), Bestellung des Saals, der Kirche, der beiden Musikkapellen und des Begleitschutzes, dem Schmücken des Kirchweihstraußes (Eva Triesz), der Erstellung und dem Druck der Festschrift, der Spruchbänder und der Festtafel,  der Vorbereitung der Trachten, der Herrichtung des Saals und mit Vielem mehr mitgeholfen. Die schöne Musik der Zillascher Blaskapelle unter der Leitung von Edgar Kraus und der Tanzmusik „Taunus“ von Heinrich Deschu hat auch dazu beigetragen. In alter Tradition hat uns Pfarrer Paul Kollar eine wunderschöne Messe gelesen.

Nach dem Fototermin vor der Kirche ging der Zug wieder zurück in die Gaststätte Schuster. Jetzt begann erst der schönste Teil des Tagesprogramms. Die Präsentation und die Führung durch das Programm übernahmen Monika Blum, geborene Dersepp, und Toni Michels.  Mathias Egler begrüßte kurz seine Landsleute und die Ehrengäste Stefan Ruttner, Vorstandsmitglied der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Vorsitzender der HOG Tschene, Gerlinde Bohn, Vorsitzende der HOG Kreuztstätten, und Werner Weissmüller, Vorsitzender der HOG unseres Nachbarortes Josefsdorf.

Nach der Grußbotschaft der Ehrengäste wurde nach altem Brauch die Kirchweihfeier mit allem was dazugehört (Straußver-letzetierung, Straußvertanzung, etwas später Verletzetierung Hut und Tichel u. a.) abgehalten. Den Kirchweihstrauß gewannen Josef und Melitta Michels. Es folgte der Kindertanz, vorgeführt von 5 in schöner schwäbischer Tracht angezogenen Paaren. Danach kam der Bändertanz. Wenn man die kurze zeit der Probe und die Übungen betrachtet, war dies eine Glanzleistung. Die Senioren-singgruppe sang unter anderem das Giseladorfer Heimatlied.

Mit einer Laudatio wurde dem Gründer und Vorsitzenden der HOG, der an diesem Treffen sein Amt abgeben sollte, gedankt. Mathias Egler wurde mit einer schönen Urkunde geehrt.

Es folgte fast eine Stunde Kirchweihtanz mit dem „Vertanzen des Kirchweihstraußes“.

Am Abend sollte das Festprogramm mit einer großen Festrede des Vorsitzenden, der Neuwahl des Vorsitzenden und des Vertreterkomitees (Vorstand) sowie der Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des Vertreterkomitees (des Vorstandes) fortgesetzt werden. Eine Video- und Fotoshow über eine Kirchweihfeier 1979 in Giseladorf und die noch stehenden Häuser im Ort, erstellt von Anton  Amschlinger, war auch noch vorgesehen.

Am Abend spielte die Musik „Taunis“ unter der Leitung von Heinrich Deschu.

Wegen der Erkrankung von Mathias Egler (die Stimme war komplett weg) war aus der schönen Festrede nur eine kurze Ansprache geworden.

In der Video- und Fotoshow von Anton Amshlinger konnten viele sehen wie ihr Haus in Giseladorf früher aussah und wie es heute aussieht.

Für die Wahl zum Vorsitzenden hatten in den vorherigen Wochen  vier Kandidaten leider abgesagt. Da sich auf mehrmalige Aufforderung auch niemand dazu bereit erklärte, konnte weder die Wahl zu einem neuen Vorsitzenden, noch zu einem neuen Vertreterkomitee (Vorstand) stattfinden. Laut Satzung des Vereins bleiben der alte Vorsitzende und das bestehende Vertreterkomitee kommissarisch bis zum nächsten Heimattreffen und zur nächsten Wahl im Amt. Die Landsleute wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden, Michael Servo, aufgefordert, doch bei der Verjüngung der Leitung der HOG mitzumachen. Wir hoffen alle, dass bis zum nächsten Treffen in 2 Jahren jemand den Vorsitz übernimmt und einige sich bereit erklären, im Vertreterkomitee (Vorstand) mitzumachen.

Das schöne Fest ist natürlich allen Mitwirkenden zu verdanken. Dazu gehören neben Anna Feitz, Toni Michels und den vielen in schöner Tracht gekleideten Kirchweihpaaren auch die Mitglieder des Vertreterkomitees, Hedwig und Franz Servo, Anton Amschlinger, Johann Schwarzmann, Josef Michels, Ilse Rittinger, sowie viele andere Landsleute. Sie haben mit der Einladungserstellung, Vervielfältigung, Verteilung (Familie Benz), Bestellung des Saals, der Kirche, der beiden Musikkapellen und des Begleitschutzes, dem Schmücken des Kirchweihstraußes (Eva Triesz), der Erstellung und dem Druck der Festschrift, der Spruchbänder und der Festtafel,  der Vorbereitung der Trachten, der Herrichtung des Saals und mit Vielem mehr mitgeholfen. Die schöne Musik der Zillascher Blaskapelle unter der Leitung von Edgar Kraus und der Tanzmusik „Taunus“ von Heinrich Deschu hat auch dazu beigetragen. In alter Tradition hat uns Pfarrer Paul Kollar eine wunderschöne Messe gelesen.

Nicht zuletzt war das Kommen von so vielen Landsleuten wie seit über 16 Jahren nicht mehr die Krönung des Festes.

An alle ein herzliches Dankeschön!

Zuletzt wollte bis 1:30 Uhr niemand mehr nach Hause gehen.

Ihr habt uns allen und Euch selbst einen herrlichen Tag beschert, den wir so rasch nicht vergessen werden.

Bilder und Berichte kann jeder auf unserer Homepage www.Giseladorf-Panjowa.de sehen.

 

M. Egler

 

 

München, 3. Dezember 2007

 

 

 

 


Teneriffa Hotels